Küchenradio

Wikipedia im KüchenradioZu Gast im Küchenradio – das soll der zukünftige Traum der großen Prominenz sein, wenn es nach den Machern dieses neuen alternativen Radioprogramms geht. Achim Raschka war am Dienstag der allererste Gast und unterhielt sich in lockerer Atmosphäre über Wikipedia, Spargel, einhörnige Dinosaurier und anderen Kram.Das Konzept hinter Küchenradio ist denkbar einfach. Der Gast wird eingeladen in die Küche eines der Beteiligten und mit Hilfe relativ simpler Technik wird das entstehende Gespräch aufgenommen. Für etwas Auflockerung des 60minütigen Gesprächs sorgen einige Musiktitel, die vom Gast mitgebracht werden oder (wie für die Zukunft eventuell geplant) von einem DJ eingespielt wird. Das Gespräch wird dann als Podcast auf die Website des Projektes gestellt und steht zum Download auf den PC oder den iPod zur Verfügung.Im Wikipedia-Gespräch ging es entsprechend des Themas natürlich vor allem um die freie Enzyklopädie, zu der Achim Raschka ausgefragt wurde. Da er genauso ebwusst unprofessionell vorbereitet war wie die Sendung gestaltet werden sollte, kam er antürlich bei diversen Fragen nicht auf die exakten Zahlen oder hatte an der einen oder anderen Stelle Mühe, sich in besseres Fahrwasser zu bewegen, im Großen und Ganzen verlief die Sendung jedoch prima. Unter den angesprochenen Themen waren unter anderem die Hintergründe der Wikipedia, die Lizenz und freie Nutzung der Inhalte und die kommerzielle Nutzung über CD / DVD und Handbücher. Auflockernd waren die Einwürfe des Moderators Cindy, der unvermittetl nach den Elefantenbabys im Berliner Tierpark oder das beliebteste Spargelrezept der Gastes fragte.Musikalisch wurde die Sendung durch drei Titel aus dem Repertoire des Wikipedianers ergänzt. Dabei handelte es sich zuerst um den Titel Strange Fruit von Billy Holiday , der für einen der exzellenten Artikel zu genau diesem Titel stand und dem Autor Southpark gewidmet war. Der zweite Titel stand auch in direktem Bezug zur Wikipedia: Der Song „Iron Man“ in einer Version von Busta Rhymes sollte die aktuelle Arbeit am WikiReader Hip Hop symbolisieren. Als letzter Song stand „Ratamahatta“ von Sepultura auf der Liste, ohne nähreren Bezug zum Projekt.Aus Sicht des Wikipedianers (der ganz zufällig identisch ist mit dem Autor dieses Textes) war das Küchenradio eine sehr nette und spaßige Erfahrung, das Ergebnis des Gesprächs kann sich jeder unter dieser Adresse herunterladen.Geschrieben von Necrophorus um 17:09:12 Uhr – Kategorie: Allgemein

WikiReader – Blog

technorati tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s